Hochtourentipps:
1. Hochalmspitze (3360 m) - Detmolder Grat:
Kurzbeschreibung:
Hochalpiner, anspruchsvoller, abwechslungsreicher Anstieg auf die "Tauernkönigin"!

Charakteristik:
Hochalpin, Gletscherberührung, leichte Kletterei am Detmolder Grat und beim Abstieg über den Normalweg (Rudolfstädterweg), z. T. Stahlseilversicherung. Alpine Erfahrung und Trittsicherheit unbedingt erforderlich!

Anfahrt:
Durch das Maltatal bis Koschach und von dort in den Gössgraben bis zum Parkplatz unter dem Gösskarspeicher (ca. 1650 m).

Ausgangspunkt:
Parkplatz unter dem Gösskarspeicher

Wegbeschreibung:
Aufstieg:
Vom Parkplatz über die Strasse und Fahrweg am Damm des Gösskarspeichers vorbei, dem Fahrweg oder dem markierten Steig zur Giessener Hütte (2202m) folgend. Von hier, Aufstieg zur Lassacher Winkelscharte (#519) und auf dem Detmolder Grat (# 535) zum Gipfel (leichte Kletterstellen, steile Schneefeldquerungen).
Abstieg:
Über den Rudolfstätterweg (Normalweg) bis vor die markanten "Steinernen Mandl" und von dort Abstieg über Felsstufe (Versicherungen) zu steilem Schneefeld. Dieses absteigen, auf Schneefeldern und auf Weg zurück zur Giessener Hütte.

Dauer:
Parkplatz - Giessenerhütte: 1 - 1,5 Stunden
Giessenerhütte - Gipfel über Detmolder Grat: 4 Stunden
Abstieg über Rudolfstätterweg zur Giessenerhütte: 2 - 2,5 Stunden
Abstieg zum Parkplatz: 45 min

Höhenmeter:
ca. 1.700 hm im Auf- und Abstieg!

Ausrüstung:
Hochalpine Ausrüstung unbedingt erforderlich!

Stützpunkte:
Giessener Hütte (2202m), DAV-Sektion Giessen

sonstige Infos:
Als Tagestour sehr lang und anspruchsvoll - Nächtigungsmöglichkeit auf der Giessenerhütte von Anfang Juli bis Anfang Oktober, schöner Winterraum mit Heizmöglichkeit;

Karten:
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen:
Österreichische Karte, Blatt 155, 1:25 000
Alpenvereinkarte Nr.44, "Hochalmspitze - Amkogel", 1:25 000
Nationalpark-Info-Set: Mallnitz/Malta, Wanderkarte und Kurzführer, 1:50 000
Kompass Wanderkarte, "Maltatal, Liesertal", 1:50 000

Kartenausschnitt

| zurück zum Seitenanfang |
2. Schneewinkelspitze (3016m) - Detmolderweg - Säuleck (3086m):

Foto folgt
Kurzbeschreibung:
Herrliche, hochalpine Rundtour über 2 Dreitausender mit leichten, versicherten Kletterstellen

Charakteristik:
Hochalpin, keine Gletscherberührung, leichte Kletterei am Detmolder Weg z. T. Stahlseilversicherung, die jedoch teilweise mit Vorsicht zu genießen sind! Alpine Erfahrung und Trittsicherheit unbedingt erforderlich!

Anfahrt:
Durch das Maltatal bis Koschach und von dort in den Gössgraben bis zum Parkplatz unter dem Gösskarspeicher (ca. 1650 m).

Ausgangspunkt:
Parkplatz unter dem Gösskarspeicher

Wegbeschreibung:
Vom Parkplatz über die Strasse und Fahrweg am Damm des Gösskarspeichers vorbei, dem Fahrweg oder dem markierten Steig zur Giessener Hütte (2202m) folgend. Von hier, Aufstieg Richtung Lassacher Winkelscharte (#519). Etwa 200hm unter der Scharte biegt der Weg Richtung Westen ab - über Blockgelände und Schneefelder erreicht man die Schneewinkelspitze.
Der Weg führt weiter am Grat Richtung Säuleck (Detmolder Weg - leichte Kletterstellen mit Seilsicherungen - #535). Nach der Durchquerung der Ostflanke des Säulecks erreicht man den Gipfel. Danach erfolgt der Abstieg in die Mallnitzer Scharte, die mittels kurzem Gegenanstieg überwunden wird. Danach führt der Weg wieder zurück zur Giessener Hütte (#533).

Dauer:
Parkplatz - Giessenerhütte: 1 - 1,5 Stunden
Giessenerhütte - Schneewinkelspitze: 2,5 - 3 Stunden
Schneewinkelspitze - Säuleck: 1,5 - 2 Stunden
Säuleck - Mallnitzer Scharte - Giessener Hütte: 2 - 2,5 Stunden
Abstieg zum Parkplatz: 45 min

Höhenmeter:
ca. 1.700 hm im Auf- und Abstieg!

Ausrüstung:
Hochalpine Ausrüstung, ev. Klettersteigset!

Stützpunkte:
Giessener Hütte (2202m), DAV-Sektion Giessen

sonstige Infos:
Als Tagestour sehr lang und anspruchsvoll - Nächtigungsmöglichkeit auf der Giessenerhütte von Anfang Juli bis Anfang Oktober, schöner Winterraum mit Heizmöglichkeit;
Das Säuleck ist auch von Mallnitz über das Dösener Tal (Arthur von Schmid Haus) sehr gut erreichbar.

Karten:
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen:
Österreichische Karte, Blatt 155, 1:25 000
Alpenvereinkarte Nr.44, "Hochalmspitze - Amkogel", 1:25 000
Nationalpark-Info-Set: Mallnitz/Malta, Wanderkarte und Kurzführer, 1:50 000
Kompass Wanderkarte, "Maltatal, Liesertal", 1:50 000

Kartenausschnitt

| zurück zum Seitenanfang |
3. Grosser Hafner (3076 m):

Foto folgt
Kurzbeschreibung:
Mit der Besteigung des Gr. Hafners über die Kattowitzer Hütte vom Maltatal aus, erreicht man einen der östlichsten Dreitausender der Alpen. Besonders beeindruckend ist der Blick auf die benachbarte Hochalmspitze.

Charakteristik:
Lange, alpine Bergtour

Anfahrt:
Durch das Maltatal zur Mautstelle der Malta-Hochalmstrasse und auf dieser hinauf zu Punkt 1512 m (Parkmöglichkeit entlang der Strasse, Wegweiser Richtung Kattowitzer Hütte)

Ausgangspunkt:
Parkplatz an der Malta-Hochalmstrasse auf 1512 m

Wegbeschreibung:
Vom Parkplatz über Fahrweg leicht ansteigend bis auf die obere Maralm (Sennerhütte, 1813 m) und weiter über markierten Steig (# 547) auf die Kattowitzer Hütte (2319 m).
Von der Hütte weiter aufwärts und über steilen Sporn auf den SW-Grat des Hafners. Am Beginn des Grates werden einige Stellen mittels Stahlseilhilfe überwunden, dann unschwierig weiter zum Gipfel (3076 m).
Abstieg wie Aufstieg;

Dauer:
Parkplatz - Kattowitzerhütte: 2 - 2,5 Stunden
Kattowitzer Hütte - Gipfel, Gr. Hafner: 2 - 2,5 Stunden

Höhenmeter:
1500 hm im Auf- und Abstieg

Ausrüstung:
Alpine Ausrüstung, entsprechend warme Kleidung

Stützpunkt:
Kattowitzerhütte (2319m) DAV-Sektion Salzgitter

sonstige Infos:
Als Ausgangspunkt bietet sich auch die Gmünder Hütte an der Malta-Hochalmstrasse an. Von Ihr erreicht ein steiler Wanderweg die beschriebene Tour unter der Oberen Maralm.
Lohnend ist auch die Hafnerüberschreitung, ausgehend von Muhr über die Rotgüldenseen, Wastelkarscharte auf den Hafner, wobei sich ein Abstieg ins Maltatal anbietet.

Karten:
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen:
Österreichische Karte, Blatt 156, "Muhr", 1:25 000
Alpenvereinkarte Nr.44, "Hochalmspitze - Amkogel", 1:25 000
Nationalpark-Info-Set: Mallnitz/Malta, Wanderkarte und Kurzführer, 1:50 000
Kompass Wanderkarte, "Maltatal, Liesertal", 1:50 000

Kartenausschnitt

| zurück zum Seitenanfang |
4. Lanischscharte (2897 m):
Kurzbeschreibung:
Lange, alpine Überschreitung der Hafnergruppe vom Pölla- ins Maltatal.

Charakteristik:
Lange, alpine Überschreitung

Anfahrt:
Von Rennweg am Katschberg fährt man in das Pöllatal, zum Parkplatz vor der "Kochlöffelhütte"

Ausgangspunkt:
Parkplatz bei der Kochlöffelhütte im Pöllatal 1350 m

Wegbeschreibung:
Vom Parkplatz über Fahrweg taleinwärts und der Lieser entlang bis zur Lanisch-Ochsenhütte (Sennerhütte 1948 m) beim Lieser-Ursprung. Von dort führt ein markierter Steig weiter zu den 3 Lanischseen, wunderschön gelegenen kleinen Bergseen. An ihnen vorbei geht der Weg über Blockgelände und Schneefelder hinauf in die Scharte. Der ursprüngliche Weg verlief dabei im oberen Bereich durch eine, nun ausgeaperte und steinschlaggefährdete Rinne. Der neue Weg (im Sommer 2004 neu markiert) verläuft etwas weiter nördlicher durch steiles Fels- und Schrofengelände.
Von der Lanischscharte steigt man, den Markierungen folgend, zur Kattowitzerhütte und in der Folge ins Maltatal ab (zur Gmünderhütte, zum Parkplatz an der Hochalmstrasse oder zur Kölnbreinsperre).

Dauer:
Parkplatz - Ochsenhütte 2 - 2,5 Stunden
Ochsenhütte - Lanischscharte: 2,5 - 3 Stunden
Lanischscharte - Kattowitzerhütte: 1 - 1,5 Stunden
Kattowitzer - Gmünderhütte: 1,5 - 2 Stunden
gesamt: 7 - 9 Stunden

Höhenmeter:
1550 hm im Aufstieg (Pöllatal - Lanischscharte)
1700 hm im Abstieg (Lanischscharte - Gmünderhütte/Maltatal)

Ausrüstung:
Alpine Ausrüstung, Pickel, Steigeisen, entsprechend warme Kleidung

Stützpunkte:
Lanischer Ochsenhütte (Sennerhütte), 1948 m; Kattowitzerhütte, 2319 m, DAV-Sektion Salzgitter; Gmünder Hütte, AV-Sektion Gmünd,

sonstige Infos:
Von der Lanischscharte ist der Hafner als Gipfel, über den sogenannten "Kleinen Hafner" erreichbar. (Keine Markierungen, alpines, tw. ausgesetztes Gelände!)
Die Überschreitung ist natürlich auch in umgekehrter Richtung, eventuell mit Nächtigung auf der Kattowitzerhütte lohnend!

Karten:
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen:
Österreichische Karte, Blatt 156, "Muhr", 1:25 000
Alpenvereinkarte Nr.44, "Hochalmspitze - Amkogel", 1:25 000
Nationalpark-Info-Set: Mallnitz/Malta, Wanderkarte und Kurzführer, 1:50 000
Kompass Wanderkarte, "Maltatal, Liesertal", 1:50 000

Kartenausschnitt

| zurück zum Seitenanfang |
5. Zwischenelendscharte:
Kurzbeschreibung:
Diese Route kann als eine der schönsten alpinen Rundwanderungen in den Hohen Tauern bewertet werden! Sie führt vom Stausee der Kölnbreinsperre durch das wildromantische Kleinelendtal bis zu den Gletschern des Ankogels.

Charakteristik:
Lange alpine Rundwanderung ohne technische Schwierigkeiten. Nur bei stabiler Wetterlage zu empfehlen!

Anfahrt:
Über die Malta-Hochalmstrasse (Maut) zur Kölnbreinsperre und weiter zum Parkplatz beim Kölnbreinstüberl

Ausgangspunkt:
Parkplatz Kölnbreinstüberl/Stausee Kölnbreinsperre

Wegbeschreibung:
Vom Parkplatz führt der Weg dem Stausee entlang bis zur Abzweigung "Kleinelend". Dieses wildromantische Hochtal wird nun bis zu seinem Ursprung durchwandert: Vorbei an der Halterhütte kommt man über den Mitteboden zum Steinkarboden. Dort wechselt man über die 2002 errichtete Brücke die Bachseite und erreicht über den Gurrnboden die Zwischenelendscharte am Fusse des Kleinelendkees (höchster Punkt der Wanderung, 2675m).
Von hier erfolgt der Abstieg über die Schwarzhornseen zur Osnabrückerhütte, ehe man entlang des Stausees wieder den Ausgangspunkt erreicht.

Dauer:
Parkplatz Kölmbreinstüberl - Zwischeelendscharte: 3 - 4 Stunden
Zwischenelendscharte - Osnabrückerhütte: 1,5 - 2 Stunden
Osnabrücker Hütte - Parkplatz Kölnbreinstüberl: 1,5 - 2 Stunden

Höhenmeter:
750 hm im Auf- und Abstieg

Ausrüstung:
Wanderausrüstung, warme Kleidung

Stützpunkte:
Bergrestauerant & Hotel Malta (bei der Kölnbreinsperre), Kölnbreinstüberl (Ausgangspunkt), Osnabrücker Hütte (DAV, Sektion Osnabrück);

sonstige Infos:
Die Rundwanderung ist auch in umgekehrter Richtung überaus lohnend!

Literatur/Karten:
Nationalpark Hohe Tauern, ÖAV: Naturführer Elendtäler, Naturkundlicher Führer zum Nationalpark Hohe Tauern, Band 19, 2003;
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen:
Österreichische Karte, Blatt 155, 1:25 000
Alpenvereinkarte Nr.44, "Hochalmspitze - Amkogel", 1:25 000
Nationalpark-Info-Set: Mallnitz/Malta, Wanderkarte und Kurzführer, 1:50 000
Kompass Wanderkarte, "Maltatal, Liesertal", 1:50 000

Kartenausschnitt

| zurück zum Seitenanfang |